Neues Projekt Achilles Capri

Andere Fahrzeuge oder sonstiges...
Antworten
Benutzeravatar
dkwdirk
Beiträge: 42
Registriert: 30.10.2017 20:54
Mofa/Moped: DKW P1-505

Neues Projekt Achilles Capri

Beitrag von dkwdirk »

Hallo zusammen,

nachdem ich neulich die CB1 ausliefern konnte war ich gleich wieder auf der Suche nach einem neuen Projekt, ich muß halt immer etwas Alteisen im Keller haben. Nach der nun 43 Jahre alten P1 und der 49 Jahre alten CB1 sollte es etwas noch älteres sein. Wie schon öfter wurde ich bei ebay fündig. Seit Anfang des Jahres steht hier jetzt eine Achilles Capri aus dem Jahr 1955:
kDSC00119.jpg
kDSC00119.jpg (162.53 KiB) 517 mal betrachtet
kDSC00121.jpg
kDSC00121.jpg (162.15 KiB) 517 mal betrachtet
Das Moped steht für seine 65 Jahre noch sehr gut da, praktisch rostfrei und komplett, sogar mit einer kleinen nachgerüsteten mechanischen Uhr am Lenker. Alles ist komplett und praktisch rostfrei, die Laufleistung beträgt (nach Tacho) gerade mal 1050 Kilometer ! Leider ist wohl genau aus dem Grund die Kupplung völlig verklebt gewesen, was ich aber heute schon mit neuen Reibscheiben und Lamellen beheben konnte. Viele Teile des Sachs 1092 AB Motors sind ja mit dem 50/2 identisch, abgesehen vom Primärtrieb über Kette statt Zahnräder und somit umgekehrter Drehrichtung der Kurbelwelle.

Frage 1: Ich wollte auch nochmal nach der Zündung kucken und deshalb das Polrad ziehen. Habe festgestellt, daß mein Abzieher M22 von der P1 nicht passt. Gemessen müßte das hier M24 oder M26 sein, kann mir das eventuell jemand genau sagen, beim Messen liege ich so irgendwie dazwischen ?

Frage 2: Vom Vorbesitzer habe ich eine Zweitschrift der Betriebserlaubnis mitbekommen, die wohl vom Rechtsnachfolger der schon 1957 erloschenen Firma Achilles in Wilhemshaven ausgestellt wurde. Diese Firma existiert aber auch nicht mehr. Die Zweitschrift ist zwar als solche gestempelt, aber weder unterschrieben noch mit der Fahrgestellnummer versehen. Wie kann man in so einem Fall vorgehen? Einfach so damit rumfahren ? Natürlich kann ich versuchen,mir bei der Polizei eine Unbedenklichkeitsauskunft zu holen, aber das ist ja auch keine richtige Zulassung. Vielleicht hat ja jemand das Problem auch schon mal gehabt.

Werde über Fortschritte berichten und danke schon jetzt für ein paar Ideen.

Schönes Wochenende,
Dirk

Benutzeravatar
Prima 5 BJ87
Beiträge: 507
Registriert: 02.01.2015 09:21
Mofa/Moped: Hercules Prima 5 Baujahr 87,seit Donnerstag AGM GMX450 4Takt Mottorrolrt
Wohnort: 53840 Troisdorf

Re: Neues Projekt Achilles Capri

Beitrag von Prima 5 BJ87 »

Hallo Dirk :)

Nun ja da haste dir aber wieder ein schönes Projekt besorgt,nun da wirste wohl den Gang zum Tüv gehen müssen wegen einer ABE und so weit ich weis gab es früher so bis Ende 60 oder Anfang 70 noch 2 ABEs.

1mal für den Rahmen und 1. für den Motor selbst.....
Lg Udo Krämer
www.herculesig.de
Prima5S Bj. 87 und Prima 5 Bj. 89,seit 23.3.2017 einen AGM-Motors GMX 450 4Takt Motorroller der auf 25ziger gedosselt ist..... www.china-motorrollerforum.de

Benutzeravatar
dkwdirk
Beiträge: 42
Registriert: 30.10.2017 20:54
Mofa/Moped: DKW P1-505

Re: Neues Projekt Achilles Capri

Beitrag von dkwdirk »

Hallo zusammen,

ich bin`s mal wieder und greife das Thema nach längerer Zeit wieder auf. Leider hat sich das Projekt "Capri" etwas verzögert, woran unter anderem auch die Corona-Pandemie schuld ist. Ich hatte ja vor, das Moped dieses Jahr bei einer Oldtimerveranstaltung zu zeigen, diese wurde aber abgesagt, daher hab ich erstmal meine Baustelle Honda CB 100 vorgezogen, die Capri kommt aber gleich danach wieder dran. Habe mir mittlerweile für das Moped eine Unbedenklichkeitsbescheinigung von der Polizei besorgt und war anschließend beim Straßenverkehrsamt, um zu fragen wie es jetzt weitergeht. Dort sagte man mir, ich müsse jetzt erstmal zum TÜV, eine Vollabnahme machen lassen, und damit wieder beim Amt erscheinen um eine neue Betriebserlaubnis zu bekommen. Finde ich umständlich, hab ich aber erstmal so stehenlassen. Ich komme gleich wieder auf dieses Thema zurück...

Neuer Schauplatz: Vor ein paar Monaten fand ich in der Zeitschrift Oldtimer Markt einen Artikel, wo sich ein Schrauber aus unvollständigen Fragmenten einer alten NSU Quicky ein Custom-Moped gebaut hat, mit Sonderlackierung, LED-Lichtanlage, schmalen Reifen (scheinbar vom Fahrrad) und Felgen sowie ganz knappen Schutzblechen. Das Ding war mit Versicherungskennzeichen zugelassen und ich fragte mich, wie der Schrauber das wohl zugelassen hat, alleine die Reifendimension ist ja ganz anders. Wenn man aber die heutigen Fahrräder sieht, werden moderne Reifen von den Fahrleistungen und dem Gewicht so eines Mopeds wohl nicht überfordert sein.

Da mir die Idee irgendwie gefallen hat, hab ich mich mal bei den Kleinanzeigen umgesehen und einige alte Quickly-Rahmen gefunden, die es für kleines Geld gibt. Meine Idee ist, auch mal so einen Umbau zu versuchen. Wichtig und ganz klar bemerkt: Ich würde nie ein komplettes historisches Fahrzeug für so ein Vorhaben opfern. Aber an der Rettung von Einzelteilen, die sonst vielleicht sowieso in den Schrott wandern, kann ich nichts Schlimmes finden.

Bei der Gelegenheit fand ich ebenfalls in den Kleinanzeigen einen ähnlichen Umbau, der zum Verkauf stand. Auch hier waren augenscheinlich andere Felgen und Reifen sowie eine Beleuchtung mit LED-Strahlern verbaut, Schutzbleche gab es gar nicht. Auch das Moped war mit Versicherungskennzeichen angemeldet. Ich hab daraufhin den Anbieter mal angeschrieben und gefragt, wie er die Zulassung für den Umbau bekommen hat. Ich bekam darauf die knappe Antwort, daß das Moped von der Substanz her dem Baujahr 1958 zuzuordnen wäre und daher keinerlei Abnahme vom TÜV mehr notwendig sei.

Nach der langen Vorrede jetzt folgende Frage von mir: Weiß jemand von Euch, ob das so ist und ob man tatsächlich Fahrzeuge, die vor einem Zeitpunkt "x" gebaut worden sind, nicht mehr vorführen muß und obendrein fast unbegrenzte technische Änderungen vornehmen darf, auch wenn in der ursprünglichen Betriebserlaubnis andere technische Daten (z.B. Reifenbreite) standen? Und wieder zum Anfang zurück: Sinngemäß gilt dies ja auch für die Capri, die 1955 gebaut worden ist.

Weiß jemand von Euch, ob an der Sache mit dem Datum etwas dran ist und hat jemand das vielleicht auch schon mal gemacht?

Ganz herzlichen Dank schonmal für Eure Hinweise.

Viele Grüße Dirk

carinona
Beiträge: 6303
Registriert: 06.02.2013 16:53
Mofa/Moped: BENZIN

Re: Neues Projekt Achilles Capri

Beitrag von carinona »

....
https://www.bgbl.de/xaver/bgbl/start.xa ... 0368741037

wenn in der betriebserlaubnis keine reifengröße steht...
steht aber drin https://forum.nsu-quickly.de/viewtopic.php?f=8&t=2155
und nur das gilt
https://shops.audi.com/de_DE/web/tradit ... d10-1010-8
und wegen kennzeichen moped , mofa muss auch n ienmand zum tüv, die bekommt man auch ohne oder mit falschen oder nicht mehr gültigen papieren

led ist das gleiche...wenn die eu zulassung hat kannst die auch dranmachen

für schutzbleche gibts vorschriften etc
das merkst spätestens wenn ein stein von deinem hinterrad dem hinterherfahrenden auto in die scheibe fliegt :)

er kann an seine mühle ändern was er will, kann auch zig schilder dranmachen...wenn die betriebserlaubnis erloschen ist, darf die nicht mehr in strassenverkehr
und änderungen in der betriebserlaubnis darf nur der hersteller oder der tüv ausschreiben

Benutzeravatar
Prima 5 BJ87
Beiträge: 507
Registriert: 02.01.2015 09:21
Mofa/Moped: Hercules Prima 5 Baujahr 87,seit Donnerstag AGM GMX450 4Takt Mottorrolrt
Wohnort: 53840 Troisdorf

Re: Neues Projekt Achilles Capri

Beitrag von Prima 5 BJ87 »

Carinona :thumbup: :thumbup: :thumbup:
Lg Udo Krämer
www.herculesig.de
Prima5S Bj. 87 und Prima 5 Bj. 89,seit 23.3.2017 einen AGM-Motors GMX 450 4Takt Motorroller der auf 25ziger gedosselt ist..... www.china-motorrollerforum.de

Antworten